Zur Startseite
Zur VBG Startseite
Logo Certo
Stuhlkauf
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Das Haltungs-AbcRichtig sitzen in Büro oder Homeoffice

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie dauern an. Viele Beschäftigte arbeiten deshalb wieder oder weiterhin in den eigenen vier Wänden. Ob Büro- oder Homeoffice-Arbeitsplatz: Die ergonomische Ausstattung spielt eine wichtige Rolle. Im Haltungs-Abc stellen wir die wichtigsten Faktoren vor, die einen guten und gesunden Arbeitsplatz ausmachen.

Abstände

Mann sitzt am Computer
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Am besten messen Sie nach einem Sitzplatzwechsel oder einem Büroumzug die Abstände zu den Arbeitsmitteln. Um die Belastung für die Augen zu reduzieren, sollte der Sehabstand zu Arbeitsmitteln (zum Beispiel Bildschirm, Tastatur und Vorlagen) möglichst gleich groß sein und zwischen 50 und 70 Zentimeter liegen. Bezogen auf den Sehabstand müssen die Buchstaben auf dem Bildschirm groß genug sein, um sie gut lesen zu können. Großbuchstaben sollten bei einem Sehabstand von 50 Zentimetern etwas mehr als drei Millimeter groß sein.

Mann sitzt am Schreibtisch
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Bildschirm

Sie sollten darauf achten, dass der Bildschirm direkt auf dem Tisch steht und möglichst niedrig und nach hinten geneigt eingestellt ist. Dann kann man den Bildschirm mit einem leicht nach unten gerichteten Blick entspannt betrachten. So lesen wir normalerweise auch Bücher, denn das ist die natürliche Kopfhaltung. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie beim Blick auf den Bildschirm in Richtung des Raumes und nicht zum Fenster blicken.

Bewegung

Mann telefoniert und läuft durchs Büro
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Aufstehen und gehen ist gesund. Bauen Sie möglichst viel Bewegung in Ihren Arbeitsalltag ein – auch im Homeoffice. Anstatt eine E-Mail zu schreiben, sind kurze Abstimmungstelefonate oft auch im Stehen möglich – und wenn Sie dabei ein paar Schritte auf und ab gehen, umso besser. In kleinen Pausen sind kurze Gymnastikübungen zu empfehlen. Bei einem höhenverstellbaren Schreibtisch bietet es sich an, abwechselnd im Stehen und Sitzen zu arbeiten.

Bildschirmghelligkeit
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Helligkeit

Die Helligkeit sollte so eingestellt sein, dass die auf dem Bildschirm dargestellte Information hell genug, aber nicht zu hell erscheint und der Bildschirm auf keinen Fall blendet. Wer auch abends oder sogar nachts am Bildschirm arbeitet, passt am besten die Lichtfarbe und die Helligkeit der Anzeige an. Bei manchen Geräten kann dafür eine Nightshift-Einstellung gewählt werden. So wird der Biorhythmus weniger durcheinandergebracht, und Sie können nachts besser schlafen.

Kontraste

Kontraste sollten am Bildschirm so eingestellt sein, dass die dargestellte Information gut zu erkennen ist. Der Kontrast ist richtig eingestellt, wenn alle erforderlichen Grautöne unterschieden werden können.

Licht

Licht am Arbeitsplatz
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Idealerweise steht ein gut entspiegelter Bildschirm auf dem Schreibtisch. Dann stören helle Flächen in der Umgebung kaum, und der Arbeitsplatz kann freier zur Beleuchtung platziert werden. Überprüfen Sie, ob sich auch kein Fenster oder eine Leuchte im Bildschirm spiegelt. Zudem ist es gut, nicht direkt unter einer Lampe zu sitzen. Das Licht sollte seitlich einfallen. So ist die Gefahr, dass man geblendet wird oder die Leuchten sich im Bildschirm spiegeln, geringer. Am besten verwenden Sie einen Lichtschutz am Fenster, wenn das Sonnenlicht blendet oder die Bildschirmanzeige stört.

Positivdarstellung

Wann immer möglich, sollten Sie auf dem Rechner dunkle Schrift auf hellem Untergrund verwenden (Positivdarstellung). Helle Zeichen auf dunklem Untergrund (Negativdarstellung) sollten vermieden werden. In der Negativdarstellung sind die Zeichen auf dem Bildschirm nicht optimal zu erkennen. Außerdem stören Spiegelungen erheblich mehr als in der Positivdarstellung.

Sitzhaltung
Foto: VBG/Jedermann-Verlag

Sitzhaltung

Idealerweise können der Stuhl und der Schreibtisch in der Höhe verstellt werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Oberarme entspannt am Körper herabhängen. Dann sollte der Stuhl so eingestellt werden, dass die Unterarme eine waagerechte Linie zur Tastatur bilden. Ober- und Unterarme bilden einen Winkel von 90 Grad. Auch die Ober- und Unterschenkel bilden im Sitzen einen Winkel von 90 Grad oder mehr. Die Füße sollten ganzflächig auf dem Boden stehen.

Tastatur

Die Tastatur sollte ca. zehn bis 15 Zentimeter von der Tischkante entfernt sein, damit die Hände immer mal wieder auf dem Tisch abgelegt werden können. Das entspannt Schulter- und Nackenmuskeln.

Viele Fragen, die sich Beschäftigte im Büro und vor allem im Homeoffice rund um die Einrichtung eines gesunden Arbeitsplatzes stellen, beantwortet die VBG-Publikation „Gesund arbeiten am PC“.

Die englische Übersetzung des Faltblatts „Health and computer work“ finden Sie hier.

Veröffentlicht am

Das könnte Sie auch interessieren

Certo durchsuchen...