Zur Startseite
Zur VBG Startseite
Logo Certo

Sicher arbeiten im Labor

Eine Frau kommt aus einer Türe in einem Krankenhaus.

Forscher arbeiten viel in Laboren.
Einige Forscher suchen nach Lösungen
für Krebs und andere Krankheiten.
Dafür untersuchen sie zum Beispiel
gefährliche Viren.
Das machen die Forscher in Biolaboren.
Die Forscher müssen sich bei der Arbeit
vor den Viren schützen.
Hier stehen mehr Infos dazu.

Der Reinraum

Eine Laborsituation.

Ein wichtiger Raum im Biolabor heißt: Reinraum.
Die Forscher arbeiten hier zum Beispiel
an einem Mittel gegen Krebs.
Das nennt man auch. Gen-Therapie.
Die Gen-Therapie ist sehr wichtig 
für viele Menschen mit Krebs.
Wenn auch nur ein Staubkorn in das Mittel kommt,
kann man das Mittel nicht mehr benutzen.
Darauf müssen die Forscher achten.
Im Reinraum muss alles sauber sein.
Kein Schmutz darf rein.

Man kommt nicht einfach so in den Reinraum.
Die Forscher gehen erst durch mehrere Schleusen.
Dann müssen sie sich umziehen.
Sie tragen dann verschiedene Schutz-Kleidungen.

Das S3-Labor

Im S3-Labor

S3 heißt: Schutzstufe 3.
Im S3-Labor arbeiten Forscher mit gefährlichen Viren.
Sie suchen nach Impfstoffen gegen Krankheiten.
Die Viren dürfen nicht aus dem Labor rauskommen.
Darum ist zum Beispiel der Luftdruck im S3-Labor
kleiner als draußen.
So geht die Luft nicht aus dem Labor raus.

Das S2-Labor

Im S2-Labor arbeiten die Forscher mit Bakterien

S2 heißt: Schutzstufe 2.
Im S2-Labor arbeiten die Forscher mit Bakterien.
Zum Beispiel mit Chlamydien und Staphylokokken.
Die Forscher wollen Krankheiten besser verstehen:

  • Wo kommt die Krankheit her?
  • Wie bemerken wir die Krankheit früher?

Die Bakterien sind in einem großen Glaskasten.
Der Glaskasten heißt: Sicherheitsbank.
In der Sicherheitsbank fließt die Luft so,
dass Bakterien nicht raus kommen.

Foto eines Forschers.

Im Biolabor gibt es viele Regeln.
Dirk Kuhlmeier arbeitet in einem Biolabor.
Er ist Gruppenleiter.
Er kümmert sich um den Arbeits-Schutz.
Diese Regeln gibt es zum Beispiel:

  • Fenster bleiben zu.
  • Labor-Kleidung bleibt im Labor.
  • Hände waschen und desinfizieren.

Essen und Trinken ist verboten.

Arzt und Patient.

Kein Mitarbeiter soll durch die Arbeit krank werden.
Vielleicht wird doch mal jemand krank.
Dann muss ein Arbeits-Mediziner untersuchen:

Ist das durch die Arbeit passiert?

Dann ist ein Arbeits-Bereich vielleicht zu unsicher.

Arbeits-Sicherheit im Labor

Die Arbeit im Labor muss sehr sicher sein

Peter Ruschpler ist Biologe.
Er kümmert sich um die Sicherheit 
von 17 Forschungs-Gruppen mit 400 Forschern.
Die Forscher arbeiten in den Laboren mit

  • Viren.
  • Bakterien.
  • Pilzen.
  • Parasiten.

Darum muss die Arbeit im Labor sehr sicher sein.
Aber die Labore müssen auch auf die Umwelt achten.
Nichts darf aus den Laboren in die Umwelt kommen.

Zwei Personen sitzen sich an einem Tisch gegenüber.

Peter Ruschpler redet mit jedem Mitarbeiter
über die Arbeits-Sicherheit.
Und jeder Mitarbeiter bekommt eine Impfung,
wenn das für die Arbeit wichtig ist.
Es gibt für jeden Arbeits-Bereich

  • eine besondere Ausbildung.
  • besondere Regeln.

Zum Beispiel:
Soll ein Mitarbeiter in einem S3-Labor arbeiten?
Das muss man vorher einer Behörde melden.

Drei Regeln auf einem Blatt Papier.

Es gibt sehr strenge Regeln.

Noch strenger ist es nur in einem S4-Labor. 

Davon gibt es in Deutschland 5. 

In einem S4-Labor arbeiten Forscher 

mit sehr gefährlichen Krankheiten.

Zum Beispiel Pocken oder Ebola. 

Eine Behörde hat aufgeschrieben, was für ein Labor man braucht

Man kann nicht mit jeder Krankheit
in jedem Labor arbeiten.
Eine Behörde hat aufgeschrieben,
was für ein Labor man braucht.
Die Behörde heißt:
Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit.

Man kann nicht alle Gefahren im Labor verhindern

Peter Ruschpler sagt:
Man kann nicht alle Gefahren verhindern.
Auch die Forscher im Labor sind eine Gefahr.
Sie dürfen keine Angst vor der Arbeit haben.
Aber sie dürfen auch nicht
zu locker mit den Regeln umgehen.
Alle Forscher müssen immer darauf achten:
Mache ich meine Arbeit gerade gut und sicher?

Die Schutzstufen im Labor

Schutzstufe 1 im Labor

Schutzstufe 1

In Deutschland gibt es 4.500 S1-Labore.
Hier sind die Regeln noch nicht so streng.
Die Forscher müssen

  • auf Sauberkeit achten.
  • einen Kittel tragen.
  • Handschuhe tragen.

Vielleicht arbeiten die Forscher mit Bakterien.
Zum Beispiel mit Koli-Bakterien.
Dafür brauchen die Forscher eine Sicherheitsbank.

Schutzstufe 2 im Labor

Schutzstufe 2

In Deutschland gibt es 1.700 S2-Labore.

Diese Labore müssen 
von anderen Bereichen abgegrenzt sein.

S2-Labore müssen jeden Tag 
besonders gereinigt werden.
Das nennt man: Desinfizieren.

Man darf hier nicht mit Krankheiten arbeiten,

  • die durch die Luft übertragen werden.

die gefährlich für das Leben sind.

Schutzstufe 3 im Labor

Schutzstufe 3

In Deutschland gibt es 102 S3-Labore.
Hier arbeiten die Forscher 
mit gefährlichen Viren und Bakterien.
Darum gibt es strenge Regeln:

  • Die Forscher brauchen Schutzkleidung.
  • Es muss Schleusen zum Labor geben.
  • Der Luftdruck im Labor muss kleiner sein.
    Das nennt man: Unterdruck.
  • Im Notfall muss man die Viren und Bakterien
    schnell zerstören.
    Dafür braucht das Labor eine Notfall-Begasung.
  • Das Labor braucht auch Notfall-Strom,
    wenn der Strom mal ausfällt.

Das Labor braucht besondere Filter 
für das Abwasser und für die Luft.
So kommt nichts aus dem Labor,
was gefährlich sein kann.

Schutzstufe 4 im Labor

Schutzstufe 4

In Deutschland gibt es 5 S4-Labore.
In einem S4-Labor arbeiten Forscher 
mit sehr gefährlichen Krankheiten.
Zum Beispiel Pocken oder Ebola.

Darum sind die Regeln im S4-Labor noch strenger.
Es gibt mehrere Schleusen.
Die Forscher brauchen besondere Schutz-Anzüge.
Mit den Schutz-Anzügen können sie atmen,
auch wenn die Luft im Labor gefährlich ist.
Die Forscher müssen duschen, 
bevor sie aus dem Labor rausgehen.

Mehr Infos

bluelink.

Es gibt noch mehr Tipps von der VBG,

wie man im Labor sicher arbeiten kann.
Die Tipps stehen hier.

Veröffentlicht am

Das könnte Sie auch interessieren

Certo durchsuchen...