Zur Startseite
Zur VBG Startseite
Logo Certo

Wer wird Chef im Familien-Unternehmen?

Ein Chef an einem großen SchreibtischMenschen aus verschiedenen Generationen

Einige Familien haben eigene Firmen.
Diese Firmen nennt man: Familien-Unternehmen.
Die Familien leiten die Firmen selbst.
Zum Beispiel:
Der Vater ist der Chef in der Familie.
Aber irgendwann arbeitet der Chef nicht mehr.
Dann muss eine jüngere Person aus der Familie
der neue Chef werden.
Die Firma Vestner zeigt, wie das gut klappt.
Hier stehen mehr Infos.

Die Firma Vestner ist in der Stadt Erlangen.
Früher war sie eine Bau-Firma.
Aber die Firma hat ihre Arbeit oft geändert.
So konnte die Firma immer das anbieten,
was ihre Kunden brauchen.
Heute hat die Firma 2 neue Aufgaben:

  • Sie kümmert sich für andere Firmen um neue Mitarbeiter. Das nennt man: Personal-Vermittlung.
  • Sie kümmert sich um andere Gebäude. Das nennt man: Gebäude-Verwaltung.
Hella Vestner-Lieb, Sonja Heil und Hannelore Heil-Vestner

Die Firma Vestner hat 3 Chefinnen:

  • Hella Vestner-Lieb
  • Sonja Heil

Sie sind Schwestern.

  • Hannelore Heil-Vestner

Sie ist die Mutter.

Meistens haben die Frauen aus der Familie
die Firma Vestner geleitet.

Frauen als Chefinnen

Eine Chefin an einem großen Schreibtisch

Die Firma Vestner gibt es schon sehr lange.
Johann Vestner hat die Firma
im Jahr 1857 als Maurer-Firma gegründet.
Aber in den beiden Welt-Kriegen
sind viele Männer aus der Familie gestorben.
Oft mussten die Frauen aus der Familie
die Firma leiten.
Das ist etwas besonderes.
Oft leiten Männer Firmen,
bei denen es um den Bau geht.

Daumen hoch

Hannelore Heil-Vestner ist 75 Jahre alt.
Sie sagt:
Früher war es für uns 3 Frauen als Chefin schwer.
Aber nun kennen unsere Kunden und Partner uns.
Sie können gut mit uns arbeiten.

Diskussion am Tisch

Die 3 Chefinnen arbeiten gut zusammen.
Sie haben auch mal verschiedene Meinungen.
Aber sie reden immer gut über alles.
So finden sie immer die richtige Lösung.
Hella Vestner-Lieb sagt:
Wir sind alle 3 gleich wichtig.
Wir reden so lange, bis wir alle zufrieden sind.
Auch unsere Mitarbeiter können mitbestimmen.

Chefin und Chef sind gemeinsam stark

Richard Heil ist der Mann
von Hannelore Heil-Vestner.
Er arbeitet auch seit vielen Jahren in der Firma.
Er kennt sich gut mit der Arbeit aus.
Er sagt:
Die Firma ist uns allen am wichtigsten.
Jeder kann etwas anderes gut.
Jeder ist wichtig für die Firma.

Wer will Chef werden und wer kann Chef werden?

Zwei Menschen streiten sichAchtung

Aber es gibt auch Familien-Unternehmen,
die mehr Probleme haben.
Die meisten Firmen in Deutschland
sind Familien-Unternehmen.
Da gibt es auch oft Streit.
Streit kann auch gefährlich sein.
Zum Beispiel wenn die Firma
einen neuen Chef braucht.
Etwa 70 Tausend Familien-Unternehmen
suchen im Moment einen neuen Chef.
Die meisten Familien-Unternehmen wollen:
Der neue Chef soll aus der eigenen Familie sein.
Aber das klappt nicht immer.
Nicht jeder will Chef werden.
Nicht jeder kann Chef werden.

Eine Vorlesung im Hörsaal einer Universität

Bei der Firma Vestner war auch nicht klar:
Werden die beiden Schwestern die Chefinnen?
Sonja Heil ist 42 Jahre alt.
Sie wollte früher nicht
im Familien-Unternehmen arbeiten.
Sie wollte nach ihrem Studium in Berlin bleiben.
Aber dann hatte sie ein Praktikum in Erlangen.
Sie hat es sich dann anders überlegt
und doch im Familien-Unternehmen angefangen.
Das hat ihr dann auch sehr gut gefallen.

Eine Frau denkt nach

Sonja Heil kümmert sich um den Bereich
Gebäude-Verwaltung.
Dieser Bereich ist noch neu in der Firma.
Sonja Heil hatte viele eigene Ideen
für den Bereich.
Sonja Heil sagt:
Die Arbeit muss gut zu mir passen.
Nur darum mache ich diese Arbeit.
Jeder muss das tun, was er gut kann.

Eine Frau hat eine Erkenntnis

Hella Vestner-Lieb sagt:
Ich wusste schon früh:
Ich will Chefin im Familien-Unternehmen sein.
Ich habe bei unserer Mutter immer gemerkt:
Die Arbeit als Chefin macht viel Spaß.
Aber die Arbeit ist auch sehr anstrengend.
Ich wusste, was mich als Chefin erwartet.

Eine Chefin an einem großen Schreibtisch

Hannelore Heil-Vestner sagt:
Ich konnte mir nicht aussuchen,
ob ich Chefin werden will.
Ich musste Chefin werden.
Ich wollte früher eine andere Arbeit machen.
Ich wollte Reporterin werden
und Reise-Berichte schreiben.
Aber nun kenne ich auch
die Vorteile in der Arbeit als Chefin.
Ich kann selbst über meine Arbeit bestimmen.
Das ist mir sehr wichtig.

Chef wird nur der, der das auch will

Ein Chef an einem großen SchreibtischDaumen hoch

In vielen Firmen ist es so:
Ein junger Chef übernimmt die Arbeit
von einem alten Chef.
Der junge Chef hat viele eigene Ideen.
Er will viel auf einmal ändern.
Aber alte Chefs oder alte Mitarbeiter
haben dann vielleicht Angst.
Sie denken:
Wir und unsere Arbeit sind nicht mehr wichtig
für den neuen Chef.
In der Firma Vestner ist das anders.
Die Firma hat sich schon immer verändert.
Es gab immer wieder neue Arbeits-Bereiche.
Dann ist es nicht so schlimm,
wenn sich mal etwas verändert.
Die Firma Vestner hatte kein Problem,
einen neuen Chef zu finden.

Zwei Frauen am Computer

Hannelore Heil-Vestner hat sich gewünscht,
dass ihre Töchter Chefinnen werden.
Darum hat sie ihren Töchtern gezeigt,
wie ihre Arbeit als Chefin ist.
Aber keiner aus der Familie muss Chef werden.
Jeder kann das selbst entscheiden.

Eine Frau denkt nachEine Frau lacht

Aber wer wird in Zukunft Chef
in der Firma Vestner?
Beide Schwestern haben Kinder.
Die Kinder von Hella Vestner-Lieb
sind 14 und 11 Jahre alt.
Hella Vestner-Lieb sagt:
Vielleicht will ein Kind von mir
später Chef in der Firma werden.
Dann freue ich mich.
Aber keiner muss Chef werden.
Unsere Familie soll glücklich sein.
Das ist uns viel wichtiger.

Als Chef gut versichert:
Die freiwillige Unternehmer-Versicherung von der VBG

ArbeitsunfallDurchgestrichenes Geld

In jeder Firma kann es einen Unfall geben:

  • Auf dem Weg zur Arbeit.
  • Bei der Arbeit.
  • Auf dem Weg von der Arbeit.

Alle Mitarbeiter haben eine Unfall-Versicherung.
Aber viele Chefs wissen nicht:
Als Chef hat man keine Unfall-Versicherung.
Chefs müssen sich selbst darum kümmern.
Sonst bekommen sie kein Geld,
wenn sie nach einem Unfall nicht arbeiten können.

Geld und Daumen hoch

Die VBG hat für Chefs
eine günstige Unfall-Versicherung.
Die Versicherung heißt:
Freiwillige Unternehmer-Versicherung.

Internetadresse

Mehr Infos zur Versicherung finden Sie hier:
www.vbg.de/frw

Veröffentlicht am

Das könnte Sie auch interessieren

Certo durchsuchen...