Zur Startseite
Zur VBG Startseite
Logo Certo
Juryabstimmung
Foto: iStock

VBG-Teilhabepreis 2021Die „Zurück ins Leben“-Unternehmen

Mit einem neuen Preis zeichnet die VBG Unternehmen aus, die Teilhabe besonders erfolgreich umgesetzt haben. Die diesjährigen Preisträger stehen nun fest.

Die Jury zeigte sich von der Qualität der Bewerbungen beeindruckt. Umso schwerer fiel daher die Wahl. Prämiert werden in diesem Jahr drei Unternehmen.

Preisträger des Teilhabepreises der VBG 2021
 

Logo HILTI

Die Hilti Entwicklungsgesellschaft mbH, ein Unternehmen der Hilti Gruppe, wird mit einem der Preise ausgezeichnet. Die Hilti Gruppe beliefert die Bau- und Energieindustrie weltweit mit technologisch führenden Produkten, Systemlösungen, Software und Serviceleistungen. Dem Unternehmen ist es gelungen, einen 2018 mit dem Fahrrad verunglückten Mitarbeiter mit einer Quer­schnitts­verletzung erfolg­reich wieder­ein­zu­gliedern. Der Beschäftigte sitzt seit dem Unfall in einem Rollstuhl, seine Finger­fertigkeiten sind reduziert, und er hat verminderte Kraft in Armen und Beinen. Umfassende bauliche Maßnahmen für eine barriere­freie Arbeits­umgebung wurden eingeleitet. Dazu zählen zum Beispiel, dass Türen im Gebäude mit Tür­automatik ausgestattet und beim Haupt­zugang Schwellen entfernt wurden. Ebenso passte man die Arbeits­inhalte des Beschäftigten an, um seinen veränderten körperlichen Fähigkeiten gerecht zu werden. Die Jury zeigte sich darüber hinaus beeindruckt von der offenen Kommunikations­strategie des Unternehmens, die bereits im Krankenhaus begann. Diese war aus­schlag­gebend für die Ausrichtung der Teil­habe­bemühungen des Unternehmens, die sich an den geänderten Ressourcen und Wünschen des Beschäftigten nach seinem Unfall orientierten.

Logo Fraunhofer Gesellschaft

Auch die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. wird ausgezeichnet. Ein Mitarbeiter des Technischen Dienstes des Fraunhofer-Instituts für Silicat­­forschung ISC in Würzburg erlitt 2016 beim Rückbau einer Elektro­anlage starke Verbrennungen an Armen, Händen und Ober­körper. Aufgrund der Verletzungen konnte er seine bisherige handwerkliche Tätigkeit nach langer Ausfall­zeit nur sehr eingeschränkt wieder­­auf­nehmen. Nun ist er als Elektro­fachkraft für bestimmte Tätigkeiten und für die Organisation technischer Gebäudebelange tätig. Noch während seiner Abwesenheit wurde organisations­­intern über eine Lösung nach­­gedacht, und zwar von Anfang an gemeinsam mit dem Beschäftigten. Überzeugt haben die Jury die ganzheitliche Heran­­gehens­weise im Zusammen­­wirken aller Beteiligten – der Instituts­leitung, dem Vorgesetzten, dem Betriebs­rat, den Kolleginnen und Kollegen, den Unfall­­versicherungs­­expertinnen und -experten der VBG – und das früh­­zeitige In-Aussicht-Stellen einer Dauer­beschäftigung durch die Instituts­leitung.

logo omnivolant

Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung bietet die VBG über 1,2 Millionen Mitgliedsunternehmen aus über 100 Branchen mit über zehn Millionen versicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Sicherheit. Um dieser Vielfalt an versicherten Unternehmen und Personen gerecht zu werden, ist die Sonderkategorie des Teilhabepreises „Besondere Initiativen“ entstanden. Das Berliner Artistik­unternehmen Omnivolant – Julia Knaust & Nils Wollschläger GbR wird in dieser Sonder­­kategorie prämiert. Eine Partnerin der Flug­­trapez­­kompanie, die bei der VBG über die Freiwillige Unter­nehmer­­versicherung abgesichert ist, verletzte sich bei einer Landung auf dem Trampolin sehr schwer. Entgegen aller ärztlichen Diagnosen aufgrund des Polytraumas im Knie, kehrte sie in den Beruf zurück. Die Verunfallte tritt nach einem langen Heilungs- und Trainings­­prozess und betrieblicher Umstrukturierung wieder erfolgreich als Artistin auf. Bei Unternehmerinnen und Unternehmern geht es um die Sicherung der betrieblichen Existenz nach einem Unfall. Die Jury befand, dass diese Sicherung unter anderem durch die besondere Initiative des Füreinander-Einstehens und die Bereitschaft zur Anpassung von Unternehmens­zielen bei Omnivolant vorbild­haft gelungen ist.

Logo VBG Teilhabepreis

Der VBG-Teilhabepreis soll durch die Würdigung erfolg­reicher guter Praxis die Bedeutung von Anstrengungen zur Erreichung ganz­heitlicher und nach­haltiger Teilhabe aufzeigen. Damit soll er auch andere Unternehmen ermutigen, positiv und optimistisch mit dem Thema Wieder­eingliederung umzugehen. Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger werden im Rahmen des 3. Symposiums „Barrierefreie Arbeitsgestaltung“ am 16. Dezember 2021 feierlich ausgezeichnet. Die im Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV in Dresden aufgezeichnete Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

Jetzt bewerben!

Sind Sie bereit, Ihre Erfolgs­geschichte mit anderen zu teilen? Der Teilhabe­preis der VBG wird – alternierend mit dem VBG_Next-Preis – alle zwei Jahre verliehen. Bewerben können sich bei der VBG versicherte Unternehmen, die mindestens einer oder einem versicherten Beschäftigten nach einem Arbeits- oder Wege­unfall oder einer Berufs­krankheit zurück ins gewohnte Leben geholfen haben. Die neue Bewerbungs­runde läuft bis zum 30. September 2022. Das Preis­geld beträgt insgesamt 15.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.vbg.de/teilhabepreis.

Veröffentlicht am

Das könnte Sie auch interessieren

Certo durchsuchen...