Zur Startseite
Zur VBG Startseite
Logo Certo
Eine Nadel droht einen Luftballon zum Platzen zu bringen
Foto: VBG

Gefährdungsbeurteilung digitalSo einfach bedienen Sie den Gefahren-Finder

Damit Beschäftigte gesund und sicher arbeiten können, müssen zuvor Gefahrquellen gefunden und entschärft werden. Bei der dazu notwendigen Gefährdungsbeurteilung hilft die neue VBG-Software GEDOKU – und so einfach geht’s.

Eine Gefährdungs­beurteilung ist je nach Betrieb nicht einfach zu stemmen. Daher unter­stützt die VBG Unter­nehmen mit umfassenden Werkzeugen und Informationen bei der strukturierten Planung, Durch­führung und Dokumentation.

Geballtes Gefährdungs­wissen einfach anwenden – dank Software

Nun kommt ein neuer digitaler Helfer hinzu. Sein Name: GEDOKU. Die VBG-Software beinhaltet zahl­reiche allgemeine und branchen­spezifische Kataloge von Gefährdungen und passenden Schutz­maßnahmen. Dazu zählen die Bereiche Arbeits­schutz­organisation, Bildschirm- und Büro­arbeit, Transport und Verkehr, Räume und Gebäude sowie besonders schutz­bedürftige Personen. Geeignet ist die Soft­ware für Betriebe mit 30 bis 250 Mit­arbeitenden.

Gleichen Sie einfach Ihre betrieblichen Gegebenheiten in der Software ab – diese empfiehlt Ihnen dann die passenden Maßnahmen. Außer­dem bietet GEDOKU viele nützliche Funktionen und weiterführende Informationen.

Und so hilft GEDOKU bei den einzelnen Schritten:

Planung

Für eine erfolgreiche Gefährdungs­beurteilung sollten Sie die Arbeits­schutz­organisation prüfen und den Ablauf genau vorbereiten, etwa Verantwortlichkeiten klären, Arbeits­gruppen zusammen­stellen, Termine festlegen und Arbeits­bereiche sowie Tätigkeiten in sinn­volle Einheiten unter­teilen. GEDOKU bietet dafür die Möglichkeit, ein individuelles Organigramm aufzubauen, mit dem Sie alles systematisch angehen. So dokumentieren Sie schon jetzt den gesamten Prozess.

Durchführung

In der Software gehen Sie nun alle Arbeits­bereiche durch. Etwa bei Begehungen, Befragungen, Beobachtungen, Workshops und Unter­suchungen. Bereits vorhandene Informationen zu Gefährdungen sollten dabei einfließen – dafür am besten die Beschäftigten und Fach­personal miteinbeziehen. 

GEDOKU hilft mit geballtem Wissen: Durch den Abgleich mit den individualisierbaren Katalogen können Arbeit­geber für jeden Bereich mögliche Gefährdungen zusammen­tragen, Risiken einstufen, passende Maßnahmen finden und richtig umsetzen. Im Anschluss prüfen Sie mit der Software die Wirksamkeit und schreiben die Gefährdungs­beurteilung stetig fort.

Dokumentation

Mit der Software die leichteste Übung: Jeder Schritt, jede Gefährdung, jede geltende Regelung zur Arbeits­sicherheit und Maßnahme wird in GEDOKU abgespeichert. So erstellen Sie während des Prozesses eine lückenlose Dokumentation.

Weitere Informationen und eine Anleitung für GEDOKU finden Sie hier.

Veröffentlicht am

Das könnte Sie auch interessieren

Certo durchsuchen...