Zur Startseite
Zur VBG Startseite
Logo Certo
Portrait Steffen Quasebarth
Foto: VBG/Stefanie Loos

Freiwillige UnternehmerversicherungVersicherung für Selbstständige

Ein Arbeitsunfall kann für Selbstständige ein existenzbedrohendes Szenario sein. Die Freiwillige Unternehmerversicherung der VBG schafft Sicherheit.

Wer sich selbstständig macht, ist für sich und sein Unter­nehmen verantwortlich. Daher ist das Thema Absicherung für Geschäfts­führerinnen und Geschäfts­führer sowie für frei­beruflich Tätige ein besonders wichtiges. Steffen Quasebarth, selbstständiger Trainer für gewalt­freie Kommunikation und freier Moderator beim MDR, fühlte sich ausreichend versichert. Eigentlich. Bis ein Zufall ihm vor Augen führte, dass ein wichtiger Baustein fehlte. Im September 2018 – seine Firma bestand bereits vier Jahre – trat sein Steuer­berater mit der VBG in Kontakt, um eine neue Mit­arbeiterin im Rahmen eines Werk­studenten­vertrags ordnungs­gemäß zu versichern. Die VBG schickte entsprechende Unter­lagen zu, man tauschte sich aus – auch über die Versicherungs­lage des heute 48-Jährigen. „Nachdem ich das zugesandte Info­material gelesen und ein telefonisches Beratungs­gespräch mit einem VBG-Experten geführt hatte, leuchtete es mir absolut ein, dass ich mich gegen diese eine Gefahr unbedingt noch absichern müsste“, erinnert sich der Erfurter. 

Keine Angst vor den Folgen

Diese eine Gefahr – die Rede ist von den Folgen eines Arbeits­unfalls oder einer Berufs­krank­heit, für die bei Steffen Quasebarth als Selbst­ständiger kein gesetzlicher Versicherungs­schutz besteht. „Ich habe zwar eine Unfall­versicherung abgeschlossen, allerdings nur für Unfälle in meiner Freizeit. Wäre mir im Zusammen­hang mit meiner Arbeit etwas zugestoßen, wäre ich schutz­los gewesen.“

Wäre mir im Zusammenhang mit meiner Arbeit etwas zugestoßen, wäre ich schutzlos gewesen.
Steffen Quasebarth, selbstständiger Trainer für gewalt­freie Kommunikation

Für Fälle wie diese ist Steffen Quasebarth nun abgesichert – mit der Freiwilligen Unter­nehmer­versicherung (FRW) der VBG. „Ein Ausfall der eigenen Arbeits­kraft stellt für Selbst­ständige eine existenzielle Gefahr dar“, sagt Experte Jürgen Auer, der bei der VBG im Bereich Versicherung und Leistungen tätig ist. „Die Frei­willige Unter­nehmer­versicherung ist ein wichtiges Instrument, dieser Gefährdung entgegen­zuwirken.“

Portrait Steffen Quasebarth

Steffen Quasebarth hat als selbst­­ständig Tätiger die Freiwillige Unter­­nehmer­­versicherung der VBG abgeschlossen. Er blickt gelassen und zuversichtlich in die Zukunft.

Foto: VBG/Stefanie Loos

Die Versicherung, die Selbst­ständige, Unter­nehmerinnen und Unter­nehmer, unter­nehmer­ähnliche Personen in Leitungs­funktionen sowie mitarbeitende nicht pflicht­versicherte Ehe- und Lebens­partner frei­willig abschließen können, umfasst einen ganzen Katalog an Leistungen. „Über­zeugt hat mich, dass ich im Falle eines Arbeits­unfalls medizinisch, beruflich und sozial rehabilitiert werde – mit dem Ziel, meine Gesundheit und Leistungs­fähig­keit wieder­her­zustellen“, erklärt Kommunikations­coach Quasebarth und fügt hinzu: „natürlich neben der Geld­leistung als Ersatz für ausfallendes Arbeits­einkommen, damit man vor allem die laufenden Betriebs­kosten decken und die Miete weiterhin zahlen kann.“ 

Wenig Einsatz, viel Leistung 

Wie hoch die Geldleistungen sind, hängt von der Höhe der gewählten Versicherungs­summe ab. Die Versicherungs­summe und die dem Unter­nehmen zugeordnete Gefahr­klasse beeinflussen die Höhe des Beitrags. Beispiel­rechnung: Selbst­ständig Tätige aus der Medien­branche zahlen bei einer Versicherungs­summe über 60.000 Euro 120 Euro Beitrag pro Jahr. Dafür erhalten sie etwa ab dem 22. Tag der auf Grund von Unfall­folgen fest­gestellten Arbeits­unfähig­keit ein monatliches Verletzten­geld in Höhe von 3.999,90 Euro. Jürgen Auer: „Jeder kann nach seinen Möglich­keiten und seinem Risiko die Versicherung im Rahmen der gegebenen Grenzen individuell gestalten. Änderungen der Versicherungs­summe sind dabei jeder­zeit monatlich möglich.“

Sollte irgend­was passieren, geht nicht sofort alles den Bach runter.
Steffen Quasebarth, selbstständiger Trainer für gewalt­freie Kommunikation

Seit Steffen Quasebarth die Freiwillige Unternehmer­versicherung abgeschlossen hat, fühlt er sich ruhiger, gelassener. „Zuversichtlich sowieso, weil ich ein Sicher­heits­netz um mich herum gespannt habe. Sollte irgend­was passieren, geht nicht sofort alles den Bach runter“, zeigt er sich sichtlich entspannt. Zu wissen, dass da jemand Erfahrenes sei, der sich im Fall des Falls um einen kümmert, habe etwas zutiefst Beruhigendes. „Ja“, gibt er zu, „ich kann seitdem besser schlafen.“

Schnelle Fakten

  • Einfaches Online-Antragsverfahren 
  • Versicherungsschutz einen Tag nach Antrag wirksam
  • Individuelle Wahl der Versicherungssumme
  • Info und Beratung: www.vbg.de/frw

Veröffentlicht am

Das könnte Sie auch interessieren

Certo durchsuchen...